Die Pfadfinder im Bezirk lernen eine neue Stadt und neue Freunde kennen

11. Mai 2018

Pfadfinder gibt es auf der ganzen Welt, aber auch in den Nachbarorten. Um die anderen Kinder und Jugendlichen mit Halstuch und Kluft aus dem Bezirk Schwarzwald-Donau besser kennenzulernen, fand am 5. Mai eine neue Auflage der Veranstaltung „Tour de Bezirkle“ in Tuttlingen statt. Aus Rottweil, Schramberg und Balingen fuhren rund 40 Pfadfinder in die Kreisstadt an der Donau. Die Pfadfinder aus Tuttlingen hatten ein Stadtspiel vorbereitet, um den Gästen ihre Heimat zu zeigen. Vom Immanuel-Kant-Gymnasium aus ging es in gemischten Gruppen durch die ganze Stadt. An mehreren Stationen mussten knifflige, aber auch kreative Aufgaben gelöst werden. Mal musste man mit einem Marshmallow im Mund singen, mal ein Kunstwerk nachkneten, mal sein Können in der Knotenkunde beweisen. Zwischendrin konnten an mehreren historischen Orten Fragen beantwortet werden. Hilfe hatten die Gäste von den Tuttlinger Pfadfinder. Die heimischen Kinder und Jugendlichen halfen in den Gruppen mit und so lernte man sich ganz nebenbei kennen. Eine gute Vorbereitung für das anstehende Diözesanlager, bei dem die Stämme aus dem Bezirk gemeinsam zelten werden. Am Ende des Stadtspiels ging es dann auf die Ruine Honberg. Dank einiger Hinweise und mit Hilfe einer Karte fanden die Kinder und Jugendlichen dort den Schatz: eine Kiste voller Süßigkeiten. Ganz pfadfinderisch wurde alles geteilt. Zum Abschluss des schönen Tages gab es beim Pfadfinderheim im Eichhörnchenweg Spaghetti für alle.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.